Three scenarios for the Bundestag

The FDP could win big should there be new elections. Their tactics could also backfire.

First, the FDP might succeed in what they apparently are trying to do, ie. playing the Trump card. They are trying to win the votes of people with a liberal view of economics, plus people with rightist views on society topics in the new elections probably taking place in February.

FDP doing the splits

That might work, at least in the short term. If the FDP gets above 15 %, they will almost be in a position to choose their partner: CDU/CSU or SPD-Green party. In the long term however, it will be difficult to keep up “doing the splits” (as they say in German). The FDP might end up losing on both ends and vanish from the political scene. Also, this might fail even in the short term and the FDP would lose the new elections.

German federal election Results by Bundestag seats Wikimedia Furfur CC BY-SA 4.0

Results from September 2017 (Wikimedia Furfur CC BY-SA 4.0)

A second, more tactically sound scenario would see the FDP campaigning mainly on the right edge, trying to get even more protest votes in the new elections than they got in September. Whereas the CDU with Angela Merkel would take care of the voters that are afraid of instability and want to vote for a moderate big party. This scenario might end up giving the CDU/CSU + FDP an absolute majority, thus avoiding them the complicated negotiations with the Green party.

CDU-SPD – really a surprise?

In the long term however, again, the future of such a rightist FDP is unclear and probably not very bright. Plus, a CDU-CSU-FDP government would pave the way for an agreement within the progressive camp. In 2021, we might see a “Red-Red-Green” government, something many progressive people have been hoping for.

A third scenario would still be worse for the FDP in the short term. After all, it was them who dropped out of the negotiations with the CDU, CSU and Green party, obviously hoping for a better result in new elections. This might backfire in the case of new elections. If the German voters, for fear of instability, turn towards the big parties, the result might be a coalition of SPD and CDU.

It may also backfire without elections, if the SPD, unlike what they said til now, agrees to negotiate with the CDU and ends up again forming a government with them. For sure there’s a lot of reasons why both big parties don’t like that scenario. However I never took the SPD’s claim they would never go with the CDU at face value. Not that I would like it, but another “big coalition” in 2018 or even in 2017 wouldn’t surprise me.

What do you think?

Advertisements

Von Steinfort nach Hellingen und zurück

Kein Containerdorf für Flüchtlinge

Faschos und Fledermäuse hätten sich gegen die Flüchtlinge verbündet, so könnten wütende Linke versucht sein, das Ereignis zu beschreiben. Weil das Infrastrukturministerium es versäumt hatte, eine Impaktstudie zu erstellen, nun aber nöglicherweise dort eine seltene Fledermausart existiert, wird man das Flüchtlings-Auffanglager in Steinfort nicht fristgerecht bauen können – das steht nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts fest. Sind daran wirklich die Pipistrelli schuld? Oder gar die Bürgerinitiative “Keen Containerduerf am Duerf”?

not-a-refugee-container-360px-checkpoint_shelter-sarang

Ein Steinfort-kompatibler Flüchtlings-Container? – Wikimedia / Sarang / PD

Erinnern wir uns: Bei Projekten wie der Saarautobahn bei Hellingen oder der Findel-Erweiterung gab es ebenfalls Klagen gegen nicht korrekt durchgeführte Impaktstudien. Diese führten zu erheblichen Verzögerungen, woraufhin fleißige Kommentatoren der Mainstreampresse und “volksnahe” Politiker den Umweltschützern die Schuld dafür gaben. Deren Antwort war immer die gleiche: Wenn die staatlichen stellen die Kommodo- und andere Prozeduren eingehalten hätten, hätten sie sich diesen Klagen nicht ausgesetzt. Studien verschlampen und darauf hoffen, dass es sich die Bürger gefallen lassen, ist schlechte Politik.

Schlamperei bei Impaktstudie

Das muss auch hier gelten, bei einem Projekt wie dem Flüchtlingsdorf, dem man eher wohlgesonnen ist. Die Politiker sind selber schuld, sie hätten die Regeln einhalten sollen. Man kann nur hoffen, dass dieses Urteil nicht dafür instrumentalisiert wird, um die “administrative Vereinfachung voranzutreiben. Gemeint ist damit nämlich, einen Gesetzesrahmen zu schaffen, um Bauprojekte nach der Methode “Augen zu und durch” abzuwickeln.

Grüne in die Regierung!?

Doch wie konnte es überhaupt zu dieser Panne kommen? Ich erinnere mich an ein Gespräch mit dem grünen Leader François Bausch von vor langer Zeit über eine Regierungsbeteiligung. Fränz stellte die Fähigkeit der Politiker von Déi Gréng der mangelnden Kompetenz der drei etablierten Parteien gegenüber. Damals störte mich das, weil er die inhaltlichen Unterschiede für weniger wichtig zu halten schien, und nicht etwa weil ich Zweifel an der Inkompetenz eines Großteils der etablierten oder der Klugheit vieler grüner PolitikerInnen gehabt hätte.

Fränzs Argument finde ich heute immer noch halb falsch, halb richtig. Aber die Ereignisse um das Steinforter Flüchtlingslager zeigen: Auch kluge und kompetente Politiker sind anfällig für die Arroganz der Macht.