About hesheng

writing professionally, now also leisurely on Wordpress.

11/11 – end of World War One?

What’s wrong with the official commemorations and what to remember on this day?

Earthlings are strange beings. Today, they commemorate the peace of 1918 through various official ceremonies. But what about that peace they are commemorating? Historically more accurate is the term of armistice (ceasefire), under which the people of France are celebrating November 11 every year. And yes, that means that the guns went silent, at least on the main front.

But the dying went on. Many Earthlings fell victim to the epidemic that followed the war, called the Spanish flu. Also, the end of the “World War” saw many revolutionary uprises (even in Luxembourg!) and the ensuing repression. The newly “liberated” nations clashed with their former masters and between themselves, leading to numerous massacres and ethnic cleansing campaigns. While in the West, apart from civil unrest, there was a state of peace soon after November 1918, in the East new wars were started, notably the Russian civil war and the war in Turkey.

1894 Henri_Rousseau,_1893-94_-_La_guerre 640px

La guerre, Henri Rousseau, 1894

The peace without peace

But no, Earthlings prefer not to think of the ongoing dying and fighting. What then about that great peace commemorated today (and which become effective only in January 1920, after the Versailles treaty had been negotiated by the victors and accepted by Germany)? Well, it wasn’t a peace based on insight, but on the exhaustion of all belligerents and the victory of the less exhausted (the United States) and their allies. It really was a victor’s peace, with all the blame for starting the war put on the losers. The later were then forced to pay reparations and to cede territories – not exactly what the US president Woodrow Wilson had announced when his country entered the war.

Learning from their mistakes is not the Earth’s inhabitants’ strong point. To prevent future wars, after 1918 they instituted the Leage of Nations, but limited its powers, so that it mostly failed to substitute diplomatic settlements for wars and had become insignificant when World War Two loomed. The United Nations, instituted after 1945, have been much more successful to avoid or limit wars. Still, paradoxically, the end of the Cold War has led to a decline of the UN’s prestige, and the consequences of this for peace on Earth are not yet fully understood.

Commemorating the failures

1918 was a year of failures, not only for peace, but also for justice. In those day, the people had the feeling that the elites, who had led them into that absurd and murderous war, should share their power and wealth. Unfortunately, the revolutionary elan of that year either led to nothing or was perverted by new elites: the newly created nation states put nationalism before democracy and social justice, and the Soviet revolution led to an oppressive regime dominated by a bureaucracy and the dictator Joseph Stalin.

About the peace from 100 years ago, there’s not a lot to celebrate , so the Earth’s inhabitants would be better off remembering the war. At least, 14-18 is still considered to epitomize the absurdity of war. Armies led by nationalist politicians, narrow-minded strategists and war profiteers endured immense suffering for no reason. Clearly, the conflicts leading to the outbreak of the war in 1914 could have been solved by peaceful means. So it’s the folly of nationalism, the lack of international cooperation and the suppression of those opposed to war that should be remembered on this day.

Also, while I feel attracted to the categories of Earthlings called socialists and intellectuals, the outbreak of World War One represents their biggest failure ever. The former were unable to build a strong transnational alliance able to act to prevent the war (or end it prematurely). The later, for the most part, gave up their clear thinking and joined the emotional flow of what they deemed was the course of history. Hopefully they both will not fail next time, otherwise, the end of the Anthropocene on Earth might be near.

 

Advertisements

A just war

Europe welcomes you
To stay where you are.

We are proud of the volunteers who take care of you,
Policemen and soldiers that stem the tide.

A model of international solidarity is what we are.
Don’t you bring discord among the Member States!

This is a just war to save the European values.
A war against pityless traffickers, reckless immigrants and misled citizen who support them.

Why do you try to enter the EU illegally,
When we have explained to you that it’s forbidden?

You are supporting the human traffickers.
With all the pressure we put on them, ain’t their fares prohibitive enough?

Your recklessness is threatening the survival of the European model.
Please show some respect for our achievements!

And don’t play that game of victimization.
Even dead you’re still an annoyance.

 

(Shame and embitterment, June 2018)

Three scenarios for the Bundestag

The FDP could win big should there be new elections. Their tactics could also backfire.

First, the FDP might succeed in what they apparently are trying to do, ie. playing the Trump card. They are trying to win the votes of people with a liberal view of economics, plus people with rightist views on society topics in the new elections probably taking place in February.

FDP doing the splits

That might work, at least in the short term. If the FDP gets above 15 %, they will almost be in a position to choose their partner: CDU/CSU or SPD-Green party. In the long term however, it will be difficult to keep up “doing the splits” (as they say in German). The FDP might end up losing on both ends and vanish from the political scene. Also, this might fail even in the short term and the FDP would lose the new elections.

German federal election Results by Bundestag seats Wikimedia Furfur CC BY-SA 4.0

Results from September 2017 (Wikimedia Furfur CC BY-SA 4.0)

A second, more tactically sound scenario would see the FDP campaigning mainly on the right edge, trying to get even more protest votes in the new elections than they got in September. Whereas the CDU with Angela Merkel would take care of the voters that are afraid of instability and want to vote for a moderate big party. This scenario might end up giving the CDU/CSU + FDP an absolute majority, thus avoiding them the complicated negotiations with the Green party.

CDU-SPD – really a surprise?

In the long term however, again, the future of such a rightist FDP is unclear and probably not very bright. Plus, a CDU-CSU-FDP government would pave the way for an agreement within the progressive camp. In 2021, we might see a “Red-Red-Green” government, something many progressive people have been hoping for.

A third scenario would still be worse for the FDP in the short term. After all, it was them who dropped out of the negotiations with the CDU, CSU and Green party, obviously hoping for a better result in new elections. This might backfire in the case of new elections. If the German voters, for fear of instability, turn towards the big parties, the result might be a coalition of SPD and CDU.

It may also backfire without elections, if the SPD, unlike what they said til now, agrees to negotiate with the CDU and ends up again forming a government with them. For sure there’s a lot of reasons why both big parties don’t like that scenario. However I never took the SPD’s claim they would never go with the CDU at face value. Not that I would like it, but another “big coalition” in 2018 or even in 2017 wouldn’t surprise me.

What do you think?

Les déboires du diesel

En Allemagne, haro sur le diesel. Au Luxembourg ou en France, c’est moins net. Mais la fin du Dieselgate n’est pas pour demain.

Photo : Wikimedia / The359 / CC BY-SA 3.0

Cette semaine encore, j’ai consacré un article aux conséquences des truquages de VW et d’autres. Cela fait à peu près deux ans que le woxx en parle – mais rarement en français. C’est que l’essentiel des débats se déroule dans le pays par lequel le scandale est arrivé, l’Allemagne. Et au niveau européen, traité par ma collègue Danièle Weber (en allemand).

Qui est plus écolo, Hulot ou Hidalgo ?

Pourtant, en France aussi, on roule en diesel, et la pollution est un problème. Nicolas Hulot, devenu ministre, a annoncé la fin de la vente des voitures à essence et diesel … d’ici 2040. Et une “prime de transition” qui doit encourager, dans l’immédiat, les propriétaires de voitures très vieilles et très polluantes de les remplacer. Une transition très, très douce, quoi.

Anne Hidalgo, maire de Paris, semble plus pressée, face à la “pollution qui tue”. Elle en prend pour son grade : elle raconte avoir été menacée dans son bureau par les lobbys de l’automobile. On a même écrit un livre-réquisitoire la critiquant pour sa politique en faveur du vélo et des transports en commun.

Au Luxembourg, les responsables politiques nationaux et locaux semblent plutôt prudents. Sous le coup des menaces ou de l’autocensure pré-électorale, on ne saurait le dire.

Allemagne : Tout sauf des interdictions de circuler ?

En Allemagne, cette prudence est en train de se retourner contre les politiciens et contre l’industrie automobile. Les propriétaires de diesel risquent tôt ou tard des interdictions de circuler dans un certain nombre de villes. Et cela pourrait concerner, contrairement aux affirmations du lobby automobile, l’ensemble des modèles, Euro 6 compris.

Quant aux fameuses primes promises il y a quelques semaines, la télé allemande vient de révéler qu’il s’agit, là encore, d’un truquage : les primes sont souvent moins élevées que les remises faites en temps normal. Enfin, ce lundi, lors du deuxième “sommet diesel” à Berlin, le gouvernement a promis d’investir un milliard dans des mesures en faveur de la mobilité douce et de l’optimisation de la circulation. Une excellente initiative, sauf qu’elle ne résoudra pas le problème de la pollution de l’air à court terme.

Clairement, ce n’est pas la dernière fois que j’aborde le sujet.

 

Tous les articles du woxx sur le Dieselgate (presque tous en allemand)

 

Documenta 14, Skandal 175

Kann man die europäische Flüchtlingspolitik mit dem Holocaust vergleichen? Keine Antwort, aber ein paar Überlegungen zu einer zweifelhaften Frage.

“Documenta schämt sich”, titelte die Süddeutsche am Dienstag. Die Kunstausstellung in Kassel hatte eine Performance abgesetzt, die für scharfe Kritik – und viel Medienaufmerksamkeit – gesorgt hatte. Name: “Auschwitz on the Beach” Thema: Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik im Mittelmeer.

Sich schämen für Holocaust-Vergleich?

Im Artikel erfährt man immerhin, dass die Documenta-Verantwortlichen sich nicht wirklich schämen, weil sie nämlich den Vorwurf, sie wollten Holocaust und Flüchtlingssterben auf eine Stufe stellen, nicht gelten lassen. Zwar haben sie die ersatzweise für heute Donnerstag vorgesehene Diskussionsveranstaltung “Shame on Us” getauft, doch “beziehe sich [dieser] auf viele Protest-Zuschriften, die mit diesem Satz enden, ‘aber auch auf Franco ,Bifo’ Berardis These, der zufolge wir uns eher für die Gewalt und nekropolitischen Techniken der europäischen Regierungen im Umgang mit dem Strom der Geflüchteten und Migrantinnen schämen sollten’”.

Sondernummer der Zeitschrift ART zur Documenta (Juni), vor dem ICE-Bahnhof Kassel.

Schämen also, für das Eine oder das andere? Meine Reaktion wäre eher Kopfschütteln über den Rückgriff auf den Holocaust-Vergleich. Schließlich funktioniert ja nicht einmal der Vergleich der “Festung Europa” mit der deutsch-deutschen Mauer so richtig: gewiss, zur Flüchtlings-Abwehr erbaut und todbringend – aber als Mauer nach innen und mit Schießbefehl, beides Eigenschaften, welche die europäische Flüchtlingspolitik bisher höchstens als Projekt beinhaltet.

Berardi, Kassel und Auschwitz

Was soll also die Holocaust-Keule in der Diskussion? Der ganze Skandal ist umso bedauerlicher als die Documenta daneben durchaus subtile Denkanstöße liefert. Zum Beispiel den auf der Fassade des Fridericianum angebrachten Spruch “Being safe is scary”.

Kluge und wohlwollende Kritik kommt von von Kolja Reichert in der FAZ, der Franco Berardi, den Autor des der Performance zugrunde liegenden Texts, zitiert: “Ich habe lange gezögert, diese Worte zu schreiben, denn ich bin mir bewusst, dass der Name von Auschwitz nicht sinnlos vergeudet werden darf (…) Am Ende entschied ich, dass wir sagen müssen, was wir sehen: Das Unmenschliche ist zurück.” Und kommentiert: “Unmenschliches waltet tatsächlich am Mittelmeer. ‘Das Unmenschliche’ aber ist ein Gespenst philosophischer Abstraktion, das niemandem hilft, der aufgrund präziser Analyse eine Änderung realer Politik herbeiführen möchte.”

Keine EU-Gauleiter

Präzise Analyse. Wendet man sie auf den Vergleich an, versucht man, die Unterschiede zu explizitieren, so findet man mehr Ähnlichkeit als erwartet. Das liegt an der Vorgehensweise und macht die Parallele Auschwitz-Mittelmeer keineswegs plausibler.

Erster Unterschied: Der Holocaust war auf die gezielte Ermordung der Juden ausgerichtet. Das kann man der EU nicht anhängen, und nicht einmal die “Gauleiter in der Türkei, Libyen, Ägypten und Israel” (Berardi) betreiben eine gezielte Ermordung. (Dass Berardi ohne ersichtliche Logik Ägypten und Israel aufzählt, Israel dann bei der Ankündigung der Performance weggelassen wurde, deutet für mich auf einen Schnellschuss des Aktivisten und seiner Förderer hin. Andere mögen darin Antisemitismus erkennen, für den es aber an keiner anderen Stelle des Textes einen Hinweis gibt).

Es sei hinzugefügt, dass der Übergang von der Judenverfolgung und -vertreibung zur Judenvernichtung in Nazideutschland erst während des Kriegs erfolgte. Wie unser liberale Selbstverständnis bereits erschüttert wird von den militärtechnischen “Nadelstichen”, die den Westen im Rahmen des nicht erklärten Krieges “War on Terror” treffen, das stimmt mich dann doch nachdenklich.

Irrationalität damals und heute

Zweitens: Der Antisemitismus der Nazis war etwas anderes als der heutige Wunsch, Migranten abzuwehren. Punkt. Aber nicht ohne daran zu denken: Auch die Xenophobie hat – über das allzu menschliche und nicht einmal irrationale Misstrauen vor dem Fremden hinaus – eine alte und blutige Geschichte.

Drittens: Die Logik des Holocaust entspringt einer rassistischen und faschistischen Ideologie – also dem genauen Gegenteil der liberalen politischen Grundlagen unseres Systems. Im Prinzip. Aber ist die scheinbar rational begründbare Ungleichbehandlung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft wirklich moralisch akzeptabler als der irrationale Rassismus? Und steht sie etwa nicht im Widerspruch zu den liberalen Werten, ja, sogar zur wirtschaftsliberalen Logik der Meritokratie? (Von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ganz zu schweigen.)

Die Rationalität der strikten Begrenzung von Einwanderung ist nicht einmal wirtschaftlich haltbar auf einem Kontinent, der durch eine starke Zuwanderung viel gewinnen könnte. Und der die Mittel hätte, eine erfolgreiche Integrationspolitik zusätzlich zu einer sozialen Kohäsionspolitik zu betreiben. Sind es nicht die Entscheidungen von Teilen der politischen Elite gegen den Sozialstaat und für die Xenophobie, welche zutiefst irrational sind?

Mittelmeer und extreme Entrüstung

Viertens: Betrachtet man das Ganze aus der Ferne, so fällt der Blick auf einen letzten, wenig thematisierten Unterschied. Er bewirkt, dass für viele Beobachter Berardis Parallele plausibel und unplausibel zugleich erscheint. Die Möglichkeit, die Entrüstung über das, was im Mittelmeer passiert, mit jener über den Holocaust zu assoziieren, ergibt sich nicht aus dem absolut betrachteten Leiden der Opfer, sondern aus diesem, relativ betrachtet zum Standard, an dem man die Täter misst.

Anders gesagt: Vermutlich wird die Menschheit in fünfzig oder hundert Jahren das Verhalten der EU rückblickend als verbrecherich ansehen. Aber dieses große Massaker im Mittelmeer ist nicht zu vergleichen mit dem Holocaust, vielleicht nicht einmal mit den zahlreichen “ganz normalen” Verbrechen Nazideutschlands. Was es bemerkenswert macht, ist, dass es von einem Staatenbund verantwortet wird, der sich Humanismus und Menschenrechte auf die Fahnen geschrieben hat. In ähnlichem Sinne wie die Verbrechen der jungen amerikanischen Demokratie an Sklaven und Indianern bemerkenswert sind, ohne als einzigartig bezeichnet werden zu können.

Man kann sich eine spannende Diskussion im Sinne der vorhergehenden Punkte vorstellen. Ob sie wohl auf der Documenta oder in den Mainstream-Medien stattfinden wird?

À mes amies et amis français

À ceux qui se réjouissent des 2,4 % d’avance – je comprends votre soulagement.
À ceux qui ont les yeux fixés sur les 21,4 % – je partage votre effroi.
À ceux qui se lamentent des 1,8 % de retard ou des 6,4 % insuffisants – je comprends votre déception.

20170424 Présidentielles 1er tour Résultats WikipediaFR 50pc

Wikipedia.fr

À ceux qui, au-delà des pourcentages, entrevoient un quinquennat Hollande bis – je partage votre désespoir.

À ceux qui envisagent de s’abstenir au second tour – je comprends votre amertume.
À ceux qui s’apprêtent à voter pour exprimer que l’extrême droite est la pire des options – je partage votre stoïcisme.

Tout compte fait, ce dont la France a besoin ne se trouve pas dans les urnes lors de cette présidentielle.

Ne pas nous retrouver en marge de “En marche” !

Voter n’est pas tout. Je vous encourage à agir pour que, aux législatives, il y ait une alliance progressiste qui offre une alternative au centrisme et  à la technocratie du futur président.

Bon courage !

Steppenwolf – Anarchische Abendunterhaltung

Sonntag war Steppenwolf-Tag im Grand théâtre de la ville de Luxembourg. Eindrücke von einem meiner seltenen Theaterbesuche.

2017-03-07 12.11.11 CROP 20pc

Hat’s mir gefallen? Ja. War’s richtig gut? Nicht wirklich. Das Problem: Unterhaltsam ist die Aufführung für all jene, die das Buch – vor nicht allzu langer Zeit – gelesen haben. Wer aber einfach mal via Theaterabend den Steppenwolf beschnuppern will, ist verloren. So ist der Clash über das Goethe-Bild zwar sehr lustig (und mit Goethe-Statue) in Szene gesetzt, dürfte aber für Nicht-Leserinnen und -Leser unverständlich bleiben.

Nur für Verlesene

Als Nacherzählung funktioniert das Stück nicht – dass es besser geht, zeigt die gelungene Hörspielumsetzung aus den 1970ern (die allerdings drei statt anderthalb Stunden dauert). Im Stück werden dem Publikum Textfragmente, oft ohne narrativen Zusammenhang, um die Ohren gehauen. Schon die Einführung des Hauptcharakters ist wenig hilfreich – kaum mehr als ein vorgetragener Buchtext, über mehrere Stimmen verteilt. Das mag weniger langweilig sein als nur einen Erzähler zu haben, wirkt aber vor allem verwirrend.

Staubsauger statt Foxtrott

Bedauerlich auch, dass Harry Hallers innere Entwicklung vom Mozart-Verehrer zum Foxtrott-Tänzer kaum thematisiert und dargestellt wird. Da hätte man lieber auf die amüsante aber konfuse Slapstick-Einlage mit “DDR-Staubsauger” verzichtet. Auch Hermines Rolle fällt im Stück etwas ab gegenüber dem Buch, sowohl aufgrund der szenischen Umsetzung als auch der Besetzung. Hermine als engelhafte Botin der “Unsterblichen”, diese mögliche Deutung der Romanhandlung funktioniert jedenfalls nicht mehr. Überhaupt ist die schauspielerische Leistung eher Mittelmaß – richtig überzeugen können nur Catherine Elsen als Maria und Barbara Ullmann als Tierbändigerin.

2017-03-07 12.12.04 CROP 20pc

“Der Weg in die Unschuld, ins Unerschaffene, zu Gott führt nicht zurück, sondern vorwärts, nicht zum Wolf oder Kind, sondern immer weiter in die Schuld, immer tiefer in die Menschwerdung hinein.” (Traktat vom Steppenwolf)

An Ideen mangelt es der Inszenierung dagegen nicht. Die junge Regisseurin Anna-Elisabeth Frick stellt die gespaltene Persönlichkeit Harry Hallers dar, indem sie ihn von einem Schauspieler und einem Mimen parallel spielen lässt. Die Pantomime- und Tanzeinlagen bieten dem Publikum über den Unterhaltungswert hinaus Zeit zum Atemholen und Nachdenken. Auch die Auftritte des leibhaftigen Goethe haben Drive. Die größte Herausforderung an eine szenische Umsetzung der Romanvorlage – das magische Theater – wird ebenfalls auf sinnvolle Weise angegangen.

Lebensweisheit über Weltweisheit

Alles in allem lohnt es sich, sich das Stück anzusehen (das in Trier nochmal am 15. April aufgeführt wird) – vorausgesetzt, man kennt das Buch.  Gemessen an der Schwierigkeit der Aufgabe, diesen trockenen und zugleich verrückten Roman auf die Bühne zu bringen, ist das Ergebnis korrekt. Die darin enthaltene Lebensweisheit wird stärker gewichtet als die “Weltweisheit” – was meinem derzeitigen Geschmack entgegenkommt. Immerhin finden sich über das Stück verstreut zahlreiche Anspielungen auf tiefere Gedankengänge und Gefühle – aber eben nur Anspielungen.

Für mich liegt in der Inszenierung Potenzial für etwas Schlüssigeres: Hätte sich die Regisseurin konsequenter für eine von der Erzählung losgelöste Umsetzung entschieden – so eine Art “Szenen aus dem Leben des Steppenwolfs” -, das Ergebnis wäre überzeugender ausgefallen.

2017-03-07 12.11.22 CROP 20pc