Penser le travail

J’ai failli effacer le mail m’informant de la
conférence de Christophe Dejours sur “Réenchanter le travail, une urgence politique”.

J’ai regardé la vidéo.
Puis j’ai eu envie d’assister à la conférence.
Pour finir, j’ai été chargé d’écrire le Thema du woxx de cette semaine sur ce sujet.

Dans ce passage, il analyse la manière dont sont mises en oeuvre les transformations du monde du travail.

Brillant ! Il ne réchigne pas à critiquer les pratiques du monde scientifique et même son propre comportement.

Pour en savoir plus sur sa critique de l’évaluation individuelle des performances, voir les parties 6 et 7.

Psychologie, philosophie, politique

Je précise que c’est la dimension philosophie politique du discours de Christophe Dejours qui m’a séduit, plutôt que son utilité au niveau des luttes syndicales – nécessaires par ailleurs – pour empêcher la dégradation de l’environnement de travail.

Voici l’analyse très inspirée du “sujet des balieues” et de la manière dont l’exclusion conduit à une inversion des valeurs.

Merci à la CSL de l’avoir invité !
Curieux de le voir en live ce soir !

Advertisements

Wie ist die Lage?

Wie mein woxx-Artikel zum “état de la nation” zustande kam

Alle Jahre wieder und jedes Mal anders. Die Rede zur Lage der Nation bietet immer Gelegenheit für einen “Exercice de style”. Vor der Ära Xavier Bettel habe ich so manche Rede von Jean-Claude Juncker analysiert und kommentiert, und nun schreibe ich schon zum dritten Mal über des blau-rosa-grünen Premierministers Ansprache (nach 2014 und 2015).

Le grand carrousel des partis au Marché de Noël. Notez les figurines rouge et bleue, derrière il y en a aussi une verte et une noire...

Le grand carrousel des partis au Marché de Noël.
Notez les figurines rouge et bleue, derrière il y en a aussi une verte et une noire…

Das ist immer ein bisschen stresssig. Dienstags die Rede anhören, Mittwochs schreiben, denn als Regard darf der Artikel nicht zu spät ins Layout gehen. Die grobe Analyse muss recht schnell erstellt sein, am besten gleich nach dem Anhören. Zum Glück war der Text kurz davor vermailt worden, ich saß zuhause vorm Fernseher, Computer auf’m Küchentisch und konnte so Ideen niederschreiben, Bettels Vortragsweise notieren (diesmal nicht viel zu sagen) und gegebenenfalls mündliche Abweichungen festhalten (anders als bei Juncker, kaum welche). Dieses Jahr habe ich auch nicht versucht, die Reaktionen in und außerhalb der Chamber einzuarbeiten, sondern mich auf den Gesichtspunkt des Regierungschefs konzentriert.

Xavier Bettel und die Steuerreform

Dass Bettels Reden nicht so toll sind wie Junckers beste, ist keine wirkliche Neuigkeit. Dass sie, was die Form angeht, so schlecht nun auch wieder nicht sind, gehört aber hervorgehoben. Darüber hinaus gab es dieses Jahr Inhalt zur Genüge. Die Quintessenz der Steuerreform war bekannt. Wie sie Bettel der Nation präsentiert hat, war dagegen leicht überraschend – von der Absicht her lobenswert, doch angesichts der tatsächlichen sozialen Ausgestaltung auch kritikwürdig.

Bestätigt hat sich, was bereits in den beiden Reden zuvor durchschien: Bettel betont viel stärker den Teamgeist als seinerzeit Juncker – mit einer klaren Rangfolge, die dem arithmetischen Gewicht der Partner entspricht: erst blau, dann rosa, und am Ende ein bisschen grün. Ist das gut oder schlecht? Es ist jedenfalls – so meine Ansicht – nicht das größte Problem, das diese Regierung hat.

Artikel-Link: Lage der Nation -
 Alles was zählt

Back to the job

I like my job at the woxx, but it’s journalism I love.

Home.

Home.

Several weeks off the social media… several weeks of very demanding daylong activities. Mainly the woxx coordination.

We don’t have a boss, so each one of the political journalists fulfills the coordination job in turn, usually for three weeks in a row. Three weeks of being the boss? Not really. No commanding the others around. More like cleaning up the mess.

Not a very funny part. But part of the job. Unfortunately, it can make you forget what the real job is about: Have a special look at the world we live in and share it with others. Just my two cent.

Beethoven’s eternal quartet opus 130

Yesterday evening at the Phil’, there was this Cavatina from Beethoven’s opus 130, followed by the “Große Fuge” (yes, the Elias Quartet chose to play it that way). To me, it was a reminder of the shift of timescale that the human mind sometimes stumbles over. As in a quiet song that has been there forever, or an ancient reservoir of wild energy that can be summoned to help achieving great things.

The Elias Quartet: Songs of eternal quietness and wild energy

The Elias Quartet: Songs of eternal quietness and wild energy

That idea of timesacale shift that has been well formulated by my friends from the Bureau of linguistical reality in their definition of the term “Shadowtime”. An idea that is also part of the charm – don’t laugh – of the better Buffy episodes and comics, when instead of slayer kungfu vs. your daily vampire, they are about a timeless evil fought with universal resources of humanness.

I enjoyed the concert. It helped me getting back a sense of purpose, after weeks on duty. Living, thinking, writing.